Erstaunliches vom Elektroauto

  • Hallo Leute

    Hatte gerade eine interessante Whatsapp bekommen, in der die Umweltfreundlichkeit der E-Autos mal unter die Lupe genommen wird.

    Wenn das alles so stimmen sollte, was da gesagt wurde, kommen die E-Autos aber mal ganz schlecht weg. Ich kann leider den ganzen Bericht nicht posten, sondern habe mal 2 Bilder gemacht die einmal zeigen 1) nach wieviel KM und Größe der Batterie das Auto Kosten und Umweltneutral wird und 2) wieviel Resourcen verbraucht werden um normale Autos und E-Autos zu bauen.

    Bin auf eure Meinungen gespannt1.png

    2.png

    Gruß außm Pott

    (PS) Quelle ist wohl ein Beitrag des WDR in der Sendereihe "Die Story"

    Powerpaul

  • Also das letzte Mal als der WDR "neutral" über Elektroautos berichtet hat, war das eher ein Anti-Beitrag der Verbrenner-Lobby...


    Interessant ist, dass der Verbrenner überhaupt kein Aluminium benötigt, also weder für die häufig verbauten Motorblöcke, noch für irgendwelche Felgen oder sonstigen Elemente, die das Fahrzeug leichter machen sollen...


    Es kommt wirklich auf die Studie an und in welche Richtung man rechnen will. Verbrenne ich einfach nur den Sprit und vergleiche am Besten dann noch das Laden mit dem deutschen Kohlestrom schneidet das E-Fahrzeug verflucht schlecht ab. Wenn ich aber berücksichtige, dass für die Produktion vom Sprit im schlimmsten Fall auch der deutsche Kohlestrom benötigt wird, dann sieht das Ganze schon wieder ganz anders und pro E aus, vor allem, wenn der dann noch mit Ökostrom geladen wird.


    Also trau keiner Studie, die du nicht selbst gefälscht hast. 8)



    P.S.: Wenn mal wieder so ein Anti-E vorbeikommt und meint, dass die ja soooo viel Lithium und seltene Erden brauchen und das am Besten noch direkt mit Zahlen auf seinem neuen Eifon beweisen will. Dann würde ich nur fragen, dass wievielte Eifon er schon hat und ob es nötig ist, davon jedes Jahr Millionen neu hergestellt werden, auch wenn die Alten noch funktionierenden entsorgt werden oder in der Schublade landen. Davon könnte man ganz viele E-Fahrzeuge bauen und bräuchte dann nicht viel mehr Lithium, etc... ;)

    Kona EV 2020 Dark Knight Premium 150 kW


    ________________________________

    Das Leben ist nur ein schlechtes Adventurespiel... ?(


    ...aber die Grafik ist sehr gut. :D

    Einmal editiert, zuletzt von EXaXXion ()

  • Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast...

    Natürlich ist nicht alles perfekt, aber mein Schritt zur E-Mobilität ist beschlossen.

    Gruß

    Tomcat13

    ---------------------

    Ich lenke - also bin ich

    Aktuell: Toyota C-HR Hybrid, LED. Navi, AHK

    Geplant: Kona Electric FL2021 150Kw, Style- Trend-, Navi-, Assistenz-Paket +AHK,Frunk,Haubenlifter

  • Da stelle ich mir immer die Frage "wer bezahlt diese Studie".

    Bei den meisten Studien geht auch unter, dass die Benzinkosten

    ab Tankstelle sind und nicht den gesamten Herstellungs- Gewinnungprozess

    berücksichtigen.


    Auf Youtube gibt es etliche Studien da sieht das anders aus.

    Andere Konsens aber auch ganz nett anzusehen

    https://www.greenncap.com/assessments/


    Aber jeder sieht das wohl anders / aus eigener Sicht.

    Ich bereue meinen Kauf nicht und muss mich auch nirgends

    dafür rechtfertigen

  • Ich glaube gar nicht mal das diese Studien bezahlt oder bewusst gefälscht sind. Ich denke sie sind in Teilen einfach schlecht recherchiert.

    Womit wird eine Kurbelwelle im Verbrennungsmotor gehärtet? mit Kobalt

    Womit wird die schön blaue Alsterwasserflasche von Flensburger eingefärbt? mit Kobalt

    Das die Produktion bzw. die Gewinnung von Kobalt eine Riesensauerei darstellt ist nicht von der Hand zu weisen, dafür interessieren tun die meisten sich aber erst seitdem Elektroautos thematisiert werden.

    Es gibt genügend Studien die aufzeigen das für einen Liter Benzin bis zu 10 kw/h Strom aufgewendet wurden bis es letztendlich im Tank landet. Es muss gefördert, transportiert, raffiniert und erneut transportiert werden usw.


    Bisher sind noch keine Kriege angezettelt worden wegen Lithium oder Kobalt, der nahe Osten brennt aber schon seit einigen Jahren. Wieviel Energie mag wohl so ein Krieg kosten der wegen Öl geführt wird?
    Menschenleben sollen nach Hörensagen meistens auch eher schlecht weg kommen bei so einem Krieg.
    Wenn so ein Tanker verunglückt werden mitunter 2000 km Küste in Amerika versucht. Dabei sind sogar Walarten vor Ort ausgerottet worden. Auch nicht so der Hit.


    Im Golf von Mexiko sprudeln nach wie vor jeden Tag 10 tausende Liter Rohöl ins Meer
    Klick mich

    All das sind nur ein paar Beispiele die sehr häufig außen vor gelassen werden bei solchen Studien oder auch Stammtischdiskussionen.

    Lithiumförderung mit Absenkung des Grundwasserspiegels = Kacke
    Kobaltförderung durch Kinderarbeit = Kacke

    Aber gerade weil diese Themen sehr präsent sind ist dort schon viel geschehen und wird auch noch mehr geschehen.
    Die Entwicklung bei Elektroautos nur in den letzten 10 Jahren hat schon richtig viel gebracht und wird auch noch mehr bringen.

    Und auf klobige Tesla Model X oder Mercedes EQC usw. brauch man auch nicht schimpfen. Mit solchen Dickschiffen die definitiv umweltschädlich sind hat man wie in jeder Branche early adaptor welche die Entwicklung mit Kohle ankurbeln. Die werden auch benötigt um ökonomisch (und auch ökologisch) sinnvolleren Autos wie z.B. dem Sion den Weg zu ebnen (ich drücke die Daumen).

  • Die WDR-Doku ist ja schon etwas älter und gerade bei E-Autos geht die Entwicklung eigentlich nur in eine Richtung: Immer sauberer, und das ziemlich schnell. Also ist der 1 Jahr alte WDR bericht schon wieder überholt.


    Dazu ist eventuell auch interessant, wie ein paar bekannte E-Auto YouTubern darauf reagiert haben:


    (Noch) Kona-Fahrer Michael Schmitt: https://www.youtube.com/watch?v=ZdePYrH6nTY

    Tesla Fahrer Antonino Zeidler (buzzingDanzei): https://www.youtube.com/watch?v=H8eHCZCV1tM


    Ich kenne keine Studie oder Bericht in dem E-Autos schlecht dargestellt werden, dem man nicht massive Fehler und Falschaussagen nachweisen kann. Gängiger Fehler ist z.B. dass beim E-Auto korrekterweise die komplette Herstellungs- und Energieversorgungskette betrachtet wird. Beim Verbrenner der Kraftstoff aber erst ab Zapfsäule betrachtet wird, ohne dessen Herstellung zu berücksichtigen.


    Ich finde es sehr schade, dass hier von irgendwelchen interessierten Seiten Vorurteile geschürt werden (nicht auf Dich bezogen, powerpaul)


    Solche "Anti-E-Auto" Berichte werden in schöner Regelmäßigkeit immer wieder lanciert, oft werden sogar inzwischen veraltete Berichte wieder aufgelegt, z.B. die unsägliche Arte "Dokumentation":


    Arte Original: https://www.youtube.com/watch?v=X_4aTFTctnE

    Analyse von der IGEMBB: https://www.youtube.com/watch?v=WOxYuzOJV58

    Analyse von CarManiac: https://www.youtube.com/watch?v=jA_I2qwrdG0


    Das entspricht alles dem typischen Ablauf:

    "Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du."


    Grüße

    Thomas

  • Hi ttha,

    ich wollte hier nichts schüren oder falsche Wahrheiten verbreiten, sondern ich war selbst von dem negativen Touch über E-Autos in diesem Bericht ziemlich überrascht, so das ich auf die Idee kam es an dieser Stelle zur Diskussion zu stellen, um mal eure Meinung zu hören. Um mehr ging es mir nicht.

    Immerhin konnte ich feststellen, das es eine überzeugte Gemeinde von Pro E-Autos Fans gibt, die nichts auf das

    Elektro Auto kommen lassen.

    Gruß aus dem Pott


    Powerpaul